März 21


0  comments

Als Kind wurde ich als zu dick gebrandmarkt. Okay, Süßigkeiten habe ich so sehr geliebt, dass ich lernte Pralinenpackungen zu öffen, ohne dass man es ihnen ansehen konnte. Die Verstecke meiner Eltern waren auch schnell ausfindig gemacht. Als es nach dem Musikstudium in die Jugendmusikschularbeit ging, habe ich reichlich zu Mittag gegessen, weil die Unterrichtszeiten bis in den Abend hinein dauerten. Irgendwann waren dann 64 kg bei 160 cm Körpergröße auf der Waage. Da ich schon immer meine Bauchspeckrolle gehasst habe wie die Pest, befand ich mich hier an der Grenze. Anstatt über eine OP nachzudenken, besann ich mich auf ein Experiment, dass mir schon als Jugendliche ein etwas schlankeres Outfit beschert hatte. Damals kam die Atkins-Diät auf. Keine Kohlenhydrate! Was heißt: Keine Nudeln, keine Kartoffeln, kein Reis, nur grünes Gemüse, ungezuckerte Milchprodukte und Fleisch. Es hatte damals funkioniert. Die konsequente Wiederholung dieser Methode brachte mein Gewicht schnell auf 55 kg herunter. Damit war ich aber noch nicht zufrieden. Bei 52 kg  hätte ich Stop sagen können, aber mit 49 kg bekam ich Angst, in die Magersucht abrutschen zu können. Seitdem habe ich normal gegessen. Jetzt in der Pandemie mit der vielen Computerarbeit habe ich wieder zugenommen. 56 kg sind es jetzt und ich fühle mich nicht mehr wohl in meinem Körper. Schaut mir zu, wie ich den Bauchspeck besiege und macht es mir nach!

Irgendwann in meinem Leben wurde mir die Musikschularbeit lästig. Ich kündigte, trieb mich in einigen Bereichen herum, die mir liegen. Aber ich stellte irgendwann fest, dass ich keinen Chef über mir ertrage. Also beschloss ich, mein Wissen über Ernährung und Gewichtsreduktion weiter zu geben. Diätprogramme gibt es wie Sand am Meer, einiges davon habe ich ausprobiert, vieles gesichtet und ich möchte dir Tipps geben, was davon für dich am besten passt. Oder du lässt dich auf meine Do-it-yourself-Methode ein, wobei ich dich kräftig unterstützen möchte.


Tags


Vielleicht gefällt dir auch...

Unsicherheit. Die erste Mai-Woche.

Ein Jahr mit Corona, und ich bin wütend.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

So kommen wir in Kontakt:

Name*
Deine beste Email*
Deine Nachricht*
0 of 350
>